2:0-Finalsieg gegen die TuS Koblenz - Sven König mit Doppelpack im Endspiel

Ungeschlagen: TuS Rot-Weiß Koblenz gewinnt den Sesterhenn-Cup

14. Januar 2020 11:04

TuS Rot-Weiß Koblenz bleibt auch in der Halle der Angstgegner der TuS Koblenz. Im Endspiel des traditionellen Sesterhenn-Cups in Mülheim-Kärlich setzte sich der Tabellenletzte der Regionalliga Südwest verdient mit 2:0 gegen den Oberligisten durch. Ein Doppelpack von Rot-Weiß-Angreifer Sven König sorgte für die Entscheidung und den Titel der Vorstädter.

Ungeschlagen zogen die beiden Koblenzer Mannschaften als Gruppenerster in die Finalrun.de ein. Während sich die TuS Koblenz gegen den VfB Linz (3:0), die SG 2000 Mülheim-Kärlich (4:1), den SV Elz (6:2) und den FC Cosmos Koblenz (4:1) durchsetzte - dazu ein 1:1 gegen den FV Engers - gewann Rot-Weiß Koblenz gegen die SG Eintracht Mendig/Bell (2:1), den FV Rheingold Rübenach (1:0), den TuS Immendorf (1:0) und die Spvgg Cochem (4:1). Gegen die SG 99 Andernach sprang win 1:1 heraus.

Im ersten Halbfinale setzte sich die TuS mit viel Glück gegen die SG Eintracht Mendig/Bell durch. Dabei hatten die Schängel viel Glück in der regulären Spielzeit. Die Vulkanstädter vergaben mehrfach den Siegtreffer. So ging es nach einem 1:1 ins Siebenmeterschießen. Die Blau-Schwarzen setzten sich - unterstützt von knapp 200 laustarken TuS-Fans - mit 6:5 durch.

Eng war auch das zweite Halbfinale zwischen dem FV Engers und TuS Rot-Weiß Koblenz. Erst in der Schlussphase konnte sich der Favorit mit 4:2 durchsetzen.

Zum "Mann des Tages" anvancierte schließlich Sven König im Koblenzer-Finale. Bereits nach wenigen Spielminuten sorgte der 23-Jährige für die 1:0-Führung. Kurz vor Schluss markierte er schließlich den im Endspiel verdienten Turniersieg - 2:0.

Bester Spieler des Turniers war eindeutig TuS-Juwel Leon Waldminghaus, der bis zum Finale herausragend kickte.

Die Platzierungen im Überblick:

1. TuS Rot-Weiß Koblenz

2. TuS Koblenz

3. FV Engers

4. SG Eintracht Mendig/Bell